573      SAARTEXT    Sa.15.06. 12:40:02
                          THEATERKRITIK 
                       Oliver Sandmeyer 
                                        
 Firnis                                 
                                        
 Leonard lebt hoch verschuldet auf der  
 Straße. Frau und Kind: weg. Konstanze  
 und Daniel nehmen ihn bei sich auf.    
 Doch unter ihrer Großherzigkeit schlum-
 mert Verachtung und Sadismus.          
                                        
 Mehlers Inszenierung von Löhles bitter-
 böser Gesellschaftsabrechnung brilliert
 damit, wie mühelos sie einem das Lachen
 über die vielen gelungenen Gags aus dem
 Gesicht wischen kann.                  
                                        
 "Firnis" hält einer Gesellschaft, die  
 Menschen in Powerplayer und Schwach-   
 leister unterteilt den Spiegel vor. Das
 Ensemble begeistert, insbesondere Bukal
 als blutgeile Notärztin.               
               Alte Feuerwache       >>>